10 Tipps zur Organisation deiner Kommode

Bist du der frustrierte Besitzer einer sehr schmutzigen oder überfüllten Kommode, die dein Schlafzimmer im Würgegriff hält?

Keine Sorge, die Organisation all dieser Schubladen kann ein schneller und unkomplizierter Prozess sein. Nachfolgend findest du meine zehn einfache Tipps, wie du deine Kommode ordnen kannst.

1. Leere die Schubladen

Als allgemeine Ordnungsregel ist es am besten, wenn du nicht versuchst, den Inhalt von Schubladen neu zu organisieren, während sich dieser noch in den Schubladen befindet. Nimm immer alles heraus, bevor du anfängst, deine Kleidung zu sortieren, neu anzuordnen oder neu zu falten.

2. Weg mit dem Krempel

Die Schubladen der Kommode bieten einen ausgezeichneten Platz, um mehrere T-Shirts, Tank-Tops, Socken und so weiter aufzubewahren. Sie bieten auch eine Ausrede, um sich an mehreren Gegenständen festzuhalten, die du vielleicht nie trägst. Du kannst deine Kommode von der Unordnung befreien, indem du dich fragst, ob du jeden Artikel aufbewahren würdest, wenn du keine praktische Schublade zur Aufbewahrung hättest. Ist er es wert, wertvollen Platz zu beanspruchen?

3. Elemente nach Kategorien gruppieren

Es ist wohl offensichtlich, dass es einfacher ist, deine Kleidung zu finden, wenn du eine Schublade den Oberteilen, eine andere der Unterwäsche und so weiter widmest. Wenn du das noch nicht tust, fang am besten gleich damit an! Aber es ist sogar noch besser, deine Sachen in so viele Kategorien wie möglich aufzuteilen.

Teile deine Oberteile etwa kurzärmelige und langärmelige Shirts auf. Oder sortiere nach Farbe: alle schwarzen Socken zusammen, dann braun, dann weiß, oder was auch immer für dich in Frage kommt. Je spezifischer du wirst, desto einfacher wird es, sich alles zu schnappen, was du brauchst. Und wenn du feststellst, dass deine Kleidung häufig aus ihren Gruppen entkommen ist, versuche sie mit Schubladenteilern, Plastikbehältern oder Schuhkartons in einer Reihe zu halten. Sorge auch dafür, dass du Dinge für das Bad nicht in deiner Kommode, sondern im Badezimmerschrank aufgewahrst.

4. Keine sperrigen Klamotten

Wenn du sperrige Kleidung wie Jeans oder Sweatshirts in deinen Kommodenschubladen aufbewahrst, versuche sie an einen anderen Ort zu verlegen. Wenn du andere Optionen hast (idealerweise einen Kleiderschrank, wo du deine Hosen aufhängen und schwereren Tops in einem Hängesack gefaltet aufbewahren kannst), dann ist eine Kommode nicht die beste Wahl. Lasse deine Schubladen stattdessen dünne, leicht zu faltende oder gerollte Gegenstände aufnehmen, und du wirst viel Platz sparen.

Tipp: Ziehe in Betracht, sperrigere Gegenstände unter deinem Bett zu lagern.

5. Kleinteile trennen

Für kleine Gegenstände, wie Strumpfhosen oder Socken, besorge dir Trenner, die in kleine Quadrate oder Reihen aufgeteilt sind. Anstatt in einem Durcheinander von Kleidungsstücken zu graben, kannst du auf diese Weise jedes einzelne Element leicht identifizieren, wann immer du es brauchst, und es später schnell wieder wegräumen. Würfelförmige Trenner funktionieren gut, wenn du viele Kleinteile besitzt.

6. Die Oberseite nutzen

Die Oberseite deiner Kommode kann die perfekte Oberfläche für die Aufbewahrung von Schmuck oder Accessoires sein. Es frei von Unordnung zu halten, wird dich motivieren, dein Organisationssystem auch im Inneren der Kommode aufrechtzuerhalten.

7. Zusätzlicher Schubladenplatz

Wenn du in der ungewöhnlichen Position bist, zu viel Platz zu haben, denke daran, dass deine Kommode nicht für Kleidung reserviert sein muss. In einer leeren Schublade kannst du Bettwäsche, Büromaterial, Geschenkverpackungen und praktisch alles andere aufbewahren. Ich selbst habe hingegen viele Dinge in meinen Fernsehschrank verfrachtet.

8. Schubladen gestalten

Du kannst dich nicht mehr erinnern, in welcher Schublade sich die Trainingskleidung und in welcher die Schals befinden? Werde kreativ mit verschiedenfarbigen Knöpfen, Aufklebern, Schablonen, Farben oder allem, was du möchtest, um dich daran zu erinnern, wo alles zu finden ist. Tatsächlich ist meine neue Kommode weiß und ich lagere nun alle Kleidunggstücke darin, welche auch diese Farbe haben.

9. Saisonal rotieren

Es ist viel einfacher, Gegenstände in deiner Kommode zu finden, wenn sie nicht mit Kleidungsstücken gefüllt ist, die du für weitere vier Monate nicht mehr tragen wirst. Lagere Kleidung für die Nebensaison im Untergeschoss, einen unbenutzten Koffer im Schrank oder unter deinem Bett, so dass die einzige Kleidung in deiner Kommode diejenige in deiner aktuellen Garderobe ist. Wenn du keinen alternativen Stauraum hast, teile deine Kommode in saisonale Schubladen auf und reserviere die unteren beiden für Dinge, die bis zum nächsten Winter unbrauchbar sind.

10. Personalisieren

Wie beim Geschirrspülen gibt dir die Organisation deiner Kommode ein Gefühl von Leistung – bis du merkst, dass du es am nächsten Tag noch einmal tun musst. Letztendlich ist das beste System das, welches du auch mit Freude verwenden willst. Ordne deine Schubladen also in beliebiger Anordnung an, was dir den Zugang zu und das Ablegen deiner Kleidung erleichtert. Wenn etwas nicht funktioniert, verfeinere es! Mit ein wenig Übung kannst du eine Methode stets weiterentwickeln.